Erzählcafés ‚Der Start ins Leben‘

zuhören, sich austauschen, voneinander lernen

Die Erzählcafé-Aktion am 18. Juli 2015 in Emmendingen

Erzählcafé Emmendingen, 18.7.2015

Hier einige Zitate vom Erzählcafé ‚Der Start ins Leben‘ in Emmendingen:

Vorbereitung ist wichtig:
"Nach der ersten Geburt wollte ich nie mehr gebären. Ich war so unvorbereitet, dass ich bei der ersten Wehe dachte, dass ich pressen soll… Dann habe ich mich auf meine zweite Geburt intensiv vorbereitet, auch mit Yoga. Ich bin gekommen, weil ich davon erzählen wollte, wie schön diese zweite Geburt war und dass es auch ohne Schmerzen geht."

Schlechte Erfahrungen haben weitreichende Folgen:
"Die Hebamme, die mich im Krankenhaus betreut hat, hat mir von Anfang eingeredet, dass ich alles falsch mache. Da habe ich zugemacht und die Geburt war nicht schön. Ich habe aber erst später angefangen zu hinterfragen. Jetzt würde ich die Geburten gerne noch einmal vor mir haben."

Hebammenarbeit in der Klinik:
"Ich weiß nicht, wie die Hebammen gut arbeiten können, wenn sie die Frau erst im Krankenhaus unter der Geburt kennenlernen. Sie wissen nicht, was die Frau will und braucht. Das macht doch sehr viel Unsicherheit, auch bei der Hebamme."

Vernetzung ist manchmal schwierig:
„Wir Hebammen sind Einzelkämpferinnen. Wenn unter der Geburt etwas passiert, können wir uns nicht erst am Kopf kratzen und überlegen, wen man anrufen könnte, sondern wir müssen sofort handeln. Deshalb klappt es mit der Hebammenvernetzung wohl nicht so gut. " (Hebamme)